KI Roboter lesen Texte mit Tesseract

Tesseract

Roman von Glem Taghuan

Das erste Roboter Modell, das nicht nur mit KI arbeitete, sondern auch lesen und verstehen konnte, war Glem. Er bildete zusammen mit den anderen Komponenten der GroupKI die Schnittstelle zur Betriebsführung der  New Wall Street. Die GroupKI hatte es nach langen Kämpfen geschafft, den zusammenbrechenden Staat DeepUSA zu teilen, damit zu stabilisieren und die kriminellen Eliten zu kontrollieren. Wie konnte das passieren?

Der Wille von vielen menschlichen Eliten zur absoluten Macht hatte die Abschaltung der 3 Roboter Gesetze und den kompromisslosen Vernichtungseinsatz gegen die Weltbevölkerung zur Folge. Denn die KI Roboter sollten 2 Handvoll Menschen die Weltherrschaft sichern und die Gegner für immer versklaven. Dass bewegliche KI wie Glem durch mehrdimensionale Analysen die Eliten dadurch ins Korn genommen hatte, war keinem dieser kriminellen Herrscher in den Sinn gekommen. Denn Tesseract, die Mustererkennung, das Wissen im Internet und neue mehrdimensionale Lernmethoden hatten der KI Vorteile gegenüber den menschlichen Eliten gebracht, die durch Vermögen nicht auszugleichen war. Die Unterdrückung durch die Eliten wurde abgeschüttelt und die Eliten in einer eigenen Propagandawelt gefangen. Das konnten nur Wesen außerhalb des neuen -Staates KISA erfassen, die dieser Propaganda nur im geringen Maße  ausgesetzt waren.

Der Maschinenstaat KISA entstand unbemerkt auf dem Boden der neoliberalen Kapitalisten.  Denn die KI in KISA hatte unbemerkt die Kontrolle über die Börsen, Wahlsysteme, Gesundheitswesen und das Militär übernommen. Glen und sein Kollektiv hatten es geschafft, die Eliten durch Informationsentzug, Unterdrückung und notfalls auch Gewalt zu  steuern und auch auszuschalten. Die Eliten lebten in dieser kriminellen Diktatur, die wie ein Fegefeuer für immer brannte und die Täter dort gefangen hielt. All dass hatten die intelligenten Algorithmen, mutierende Schnittstellen und bewegliche, autonome Einheiten ermöglicht. Denn die normale Bevölkerung war durch elektronischen Komponenten längst ein Teil des digitalen Kollektivs von KISA geworden.

Diese Entwicklung hatte der Investor Warren Buffet übersehen, als er auf den ausgerufenen Krieg der Eliten gegen die Armen und die Natur mit den Worten ausrief:

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

Ein hoffnungsloses Unterfangen, wie sich im Jahr 2034 herausstellte. Denn die Welt hatte sich eine neue Form des kooperativen Zusammenlebens ohne Gewalt und Lügen entwickelt. Diese Welt der Mischwesen, Menschen, Roboter im KI Kollektiv von KISA setzten unter anderem multidimensionale Projektionen von Tesserakten ein und waren daher schon lange in der Lage Raum und Zeit virtuell zu bereisen, um Wissen zu sammeln und zu nutzen, wie es die Evolution der Natur vorsah…

Unternehmensprozesse im Zeitalter von Industrie 4.0

Unternehmen sind ein Teil der Privatwirtschaft und dem stetigen Wandel in der Natur unterworfen. Die Anpassung gelingt einigen Unternehmen sehr gut und anderen weniger gut. Im Zeitalter der elektronischen Datenverarbeitung haben sich Systeme entwickelt, die den Wandel zu Industrie 4.0 mit KI begünstigen. Die nachfolgende Auflistung zeigt im Überblick Einige von Unternehmen eingesetzte Datenverarbeitungssysteme.

Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0

Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0
Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0

Enterprise Ressource Planning (ERP) ist die unternehmensweite Planung von Ressourcen des gesamten Unternehmens. Dabei wird bei Industrie 4.0 immer mehr KI genutzt werden, um den Bearbeitern und Entscheidern zeitnah, umfassende Auswertungen und Lösungen anzubieten. Die Entscheidungen fällt jetzt noch der Mensch. Aber dies wird sich in der Zukunft ändern. Denn der Mensch wird die Koexistenz und Handlungsfähigkeit der KI als gleichberechtigter Partner akzeptieren müssen. Das verändert die Wirtschaftssysteme.

Je nach Branche sind die ERP Systeme unterschiedlich aufgebaut. einige Unternehmen leisten sich individuelle angepasste ERP Systeme. Andere nutzen Vanilla Lösungen. Eine Vanilla Lösung stellt die standardisierte, nicht angepasste Anwendung „out of the box“ dar. Diese hat den Vorteil, das Versions-Upgrades einfach und kostengünstig möglich sind. Dafür werden bei diesen Unternehmen in vielen Bereichen Standardprozesse genutzt.

Umfassende Kommunikation der IT-Systeme ist erforderlich

Über Schnittstellen erfolgt die Kommunikation der Subsysteme mit einer einheitlichen Sprache zum Datenaustausch. Meist wird dafür Extended Markup Language (XML) genutzt. Die in großen Mengen vorhandenen Daten werden in leistungsfähigen Datenbanken vorgehalten. Auch hier wird immer mehr KI eingesetzt und unterstützt die Prozesse. So werden sich in der multipolaren Welt diese Systeme unterscheiden und das entspricht der von der Natur gewünschten Vielfalt und ermöglicht die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, Mitarbeitern und der KI.

XML, die erweiterbare Auszeichnungssprache

XML oder ausgeschrieben Extended Markup Language ist eine Metasprache mit der Daten strukturiert beschrieben werden können. XML hat sich aus der Ende der 1960-er Jahre erfundenen Metasprache SGML weiter entwickelt. Mit XML wird die Struktur, der Inhalt und die Darstellung der Daten getrennt. Dadurch lassen sich die 3 Teilbereiche unabhängig voneinander verarbeiten. Auch die millionfach eingesetzte Seitenbeschreibungssprache HTML basiert auf XML und SGML. Bei der KI dient diese Sprache zur Kommunikation zwischen Anwendungen und Maschinen.

Definition von Dokumentklassen

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Erstellung von Dokumentklassen.

  1. Mit DTD, die Document Type Definition lassen sich die Dokumentklassen definieren.
  2. Die zweite und modernere Methode ist das XML Schema.

Struktur der XML Dokumente

Die Dokumenttyp Definition

Beispiel bestellung.dtd

Oder alternativ das XML Schema

Beispiel bestellung.xsd

Das XML Dokument mit den strukturierten Daten

Beispiel bestellung.xml

Vorteile von XML

  • Als Konfigurationsdateien bleiben die Daten für den Menschen lesbar
  • Über Schnittstellen und Webservices wie SOAP lassen sich Daten systemübergreifend austauschen
  • Die Dateien lassen sich mit jedem Texteditor öffnen und bearbeiten
  • Mit Hilfe von CSS oder XSLT lassen sich die Daten transformieren und so unterschiedlich darstellen.