INSTC – der internationale Nord-Süd Transport Korridor

In Europa und Asien gibt es positive Veränderungen für Kunden und Unternehmen. Der internationale Nord Süd Transport Korridor INSTC wird ausgebaut.

Der Transport auf dem Nord Süd Korridor dauert 20 Tage weniger, als wenn die Waren über den Suezkanal transportiert werden. Zudem ist die Zuverlässigkeit größer, denn Stürme reißen von Schiffen Container ins Meer oder das Schiff kommt wegen den Stürmen verspätet an.

INSTC Route

So ist die neue Route auf dem Landweg weniger wetter-abhängig und  kostengünstiger. Die Route wurde bereits im Jahr 2014 getestet und führt auf einer ca. 7200 km langen Strecke von Mumbai in Indien >> Bander Abbas im Iran >> Baku in Aserbaidschan >> Astrachan in Russland >> Moskau in Russland  bis nach St. Petersburg in Russland. Von Moskau kann der Bahn Transport nach Deutschland erfolgen.

Das bietet neue Möglichkeiten für die Produkte, die aus Süd-Ost Asien, Indien geliefert werden. Auch der Transport europäischer Produkte des Maschinenbaus wäre möglich.

Fazit:

Die INSTC bietet eine kostengünstigere und schnellere Nord-Süd Alternative zum Suezkanal.

Die Nord Schifffahrtsroute führt über das Polarmeer, das ist für japanische und taiwanische Produkte interessant.

Die Seidenstraße bietet somit zwei Nord-Süd Verbindungen und den Ost-West Transportweg an. Hier wird auf verschiedenen Routen transportiert. Die beiden russischen Eisenbahnlinien „Baikal-Amur-Magistrale“ (BAM) und „Transsibirische Eisenbahn“ (Transsib) werden ausgebaut, um mehr Transportkapazität von Duisburg bis nach Peking, Wladiwostok zu bieten.  Die Transportzeit wird sich hier um ca. 7 Tage verringern.

Süd- und Nordkorea werden ebenfalls an die Eisenbahnlinien des Fernen Ostens angeschlossen.

Eine geplante Landverbindung von Russland zu Japan wird neue Märkte erschließen. Handelskontore, wie vor mehr als 100 Jahren in Wladiwostok, werden auf größeres Interesse stoßen.

So wächst Europa mit Asien  zu einer großen Wirtschaftszone zusammen. Hier wurde in Deutschland endlich einmal gehandelt und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, China, Iran, Aserbaidschan ausgebaut. Das sind die Zukunftsmärkte für Europa und bieten viel Wachstumspotential.