Friedlicher Handel mit den ASEAN und BRICS Staaten

Vielen Unternehmen des Mittelstands möchten gerne einen erfolgreichen und friedlichen Handel. Hier findet ein Wandel statt. Es gibt die Abkehr vom zerstörerischen , sanktionsbelasteten US Handel, hin zu friedlichen Handel mit Win-Win Situationen bei den ASEAN-,  BRICS Staaten und der EU.

Die ASEAN Staaten

Die ASEAN Staaten stellen nach der BRICS Handelszone, sowie den zweitplatzierten USA, einen weiteren großen Handelsraum.

ASEAN Mitglieder von Richter Publizistik

Um erfolgreich Handel zu treiben ist es natürlich wichtig die Bedingungen und das Umfeld zu kennen. Zu ASEAN bietet die IHK Stuttgart einen interessanten Einblick.

Die BRICS Staaten

BRICS Staaten von Richter Publizistik

Auch die BRICS Staaten bieten interessante Handelsmöglichkeiten. Google hat eine interessante Webseite über die BRICS Staaten.

Ausnahme durch die USA und die Wall Street

Diese Handelsbedingungen stehen im krassen Gegensatz zu den Welteroberungs- und Unterdrückungssplänen mit Kriegen, Putschen, Sanktionen, Terrorfinanzierung durch die USA.

So werden inzwischen auch in Deutschland die Stadt Sassnitz und weitere örtlich ansässige Unternehmen rechtswidrig sanktioniert. Damit brechen die USA, wie bereits tausende Male zuvor, internationales Recht. Die USA mischen sich in Angelegenheiten des souveränen Deutschland und der EU ein.

Denn wie Elon Musk in Twitter stellvertretend für die US Elite geschrieben hat, gilt: Die USA halten sich an keinerlei Recht. Die US Eliten putschen gegen jeden Staat, gegen den sie dies wollen. Alle Staaten haben dies zu akzeptieren!

Mit solchen Voraussetzungen ist ein Handel mit Win-Win für beide Seiten unmöglich, die EU Staaten wären die Verlierer.

Die Seidenstrasse wird auch OBOR genannt

Die neue Seidenstrasse wird auch One Belt One Road genannt.

Die Seidenstrasse entwickelt sich mit friedlichem Handel und umspannt jetzt 4 Kontinente. Mehr Information bieten die Artikel:

Die künftige Entwicklung liegt so auch in den Händen der Käufer und Händler. Wir wünschen allen Akteuren und der sich erholenden Natur eine friedliche und erfolgreiche Entwicklung.

GPG Verschlüsselung mit Kleopatra in Linux Mint einrichten

Im letzten Beitrag haben wir Phil Zimmermann, den Entwickler der Verschlüsselungssoftware PGP kennengelernt und wie das weltweit eingesetzte GPG GNU Privacy Guard entstanden ist.

In diesem Video wird die Installation des Schlüssel Verwaltungsprogramms Kleopatra bei dem Betriebssystem Linux Mint gezeigt. Danach wird ein GPG Schlüsselpaar mit einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel erstellt.

GPG, PGP und X.509 liefern für E-Mails das Kuvert

Das Internet ist ohne den Einsatz von Verschlüsselung wirtschaftlich kaum nutzbar. Einer der Pioniere zur Nutzung von Verschlüsselung ist Philip R. Zimmermann, der Erfinder des Verschlüsselungssystems Pretty Good Privacy (PGP). Das ist eine Software mit der E-Mails und Dateien geschützt werden können. 1991 veröffentlichte Phil seine Software als Werkzeug, um die Menschenrechte im Internet umzusetzen und weltweit zu verbreiten.

Der Erfinder des PGP, Philip R. Zimmermann
Philip R. Zimmermann

Das Pentagon war der Meinung, das jegliche Verschlüsselungstechnologie zu Kriegswaffen gehört und daher hätte Phil Zimmermann gegen US Gesetze verstoßen. Es folgte eine 3-jährige Klärung, bei der Phil Zimmermann sogar für einige Zeit unschuldig im US-Gefängnis war.  Phil hatte zu Recht den Quellcode als Open Source weltweit auf Papier veröffentlicht und somit gegen keine US Gesetze verstoßen.

Seine Freunde in Europa tippten den Quellcode in einen Editor ein und konnten so GPG, GNU Privacy Guard veröffentlichen und weltweit in neuen Versionen verbreiten. Mit den Nachfolgeprogrammen dieser Versionen arbeiten wir noch heute.

Klassische E-Mails sind wie Postkarten. Es kann jeder den Absender, den Empfänger und den Betreff und den Inhalt der E-Mail lesen. Eine optimale Situation für die Geheimdienste und für kriminelle Organisationen wie zum Beispiel Spammer. Mit dem Einsatz von GPG wird aus der lesbaren Postkarte ein Brief, der in einem Kuvert steckt. Der Brief ist ohne zu öffnen nicht lesbar und das Gleiche gilt für E-Mails, die mit GPG verschlüsselt werden.

In einem zukünftigen Artikeln werde ich die Nutzung von GPG beschreiben.

Screenshot bei Linux Mint

Oft gibt es kleine Werkzeuge, die man häufig benutzt und die nicht immer sofort zugreifbar sind. Ein oft genutztes Tool ist der Screenshot. Bei Linux Mint gibt es die Möglichkeit ein Screenshot- und Videotool in die Startleiste zu integrieren.

Fritzbox 7590 erhält neues FritzOS 7.20

Die Fritzbox ist ein leistungsfähiges Multifunktionsgerät für Netzwerke. AVM hat für die Fritzbox 7590 die neue Version 7.20 von FritzOS veröffentlicht. Ein lohnenswertes Update, das Leistungs- und Funktionsgewinne wie WPA3, verbesserte Mesh Funktion und höhere Geschwindigkeit bei VPN bringt.

In Kürze erhalten weitere Fritzboxen und der Repeater 2400 das Update.

Welche Aufgaben hat ein Betriebssystem?

Viele benutzen jeden Tag einen Computer und freuen sich über die umkomplizierte Nutzung dieses Geräts. Dazu arbeiten das Betriebssystem und die Hardware des Computers zusammen. Betriebssysteme heißen auf Englisch Operating System und werden häufig mit OS abgekürzt. Wir wollen die grundsätzlichen Aufgaben eines Betriebssystems betrachten.

Grundlegende Aufgaben des Betriebssystem

Das Betriebssystem hat verschiedene Aufgaben, um dem Nutzer die Funktionalität des Computers zur Verfügung zu stellen.

Die Prozessverwaltung

Die Prozessverwaltung stellt den allgemeinen Teil an Aufgaben des Betriebssystems dar.

  • Es werden neue Prozesse erstellt, der notwendige Arbeitsspeicher wird beobachtet.
  • Zudem werden bei laufenden Prozessen die Speicherzugriffe überwacht und bei Fehlern wird der Prozess beendet.
  • Ein weiterer Richter Vorgang ist das Sicherstellen der Kommunikation zwischen den Prozessen untereinander.
  • Bei manchen Aufgaben ist die Synchronisierung der Prozesse notwendig und wird unterstützt.

Die Speicherverwaltung

Die Speicherverwaltung gehört zur Verwaltung von Ressourcen des Computers und ist ein wichtiger Bestandteil, der für eine fehlerfreie Funktion gebraucht wird.

  • Die Reservierung und Freigabe von Speicher ist eine Aufgabe.
  • Bereitstellung und Verwaltung des Arbeitsspeichers.
  • Zur Analyse gibt es eine Protokollierung der Speichernutzung.

Die Geräteverwaltung

Das Betriebssystem muss seine Komponenten mit ihren Möglichkeiten kennen, damit die volle Leistung aus des Computers genutzt werden kann.

  • Prüfung der Funktion bereitgestellter Komponenten und Vermeidung von Konflikten.
  • Bereitstellen und Steuern von Kommunikationskanälen für die Ein- und Ausgabe.

Dateiverwaltung

Daten sollen nicht nur während der Verarbeitung im Arbeitsspeicher verwaltet werden, sondern mit Datenträgern genutzt werden. Das ist die Aufgabe einer Dateiverwaltung.

  • Laden, Speichern und Löschen von Daten auf Datenträgern.
  • Verwaltung des Dateisystems.

Rechteverwaltung

  • Erstellen, Ändern und Löschen von Benutzern und Benutzergruppen.
  • Bereitstellung von Ressourcen basierend auf den vergebenen Rechten des Systems.

Es gibt für PCs verschiedene Betriebssysteme, wie zum Beispiel UNIX, Linux, Apple OS-X und Microsoft Windows.

Fazit:

Computer funktionieren im fehlerarmen Zusammenspiel von Hardware und Software. Einen gänzlich fehlerfreien Computer gibt es ebensowenig, wie der Wirkungsgrad einer arbeitenden Maschine bei 100% liegt. Betriebssysteme halten also den Fehlergrad klein und ermöglichen dem Nutzer eine einfache Bedienung dieser komplexen Maschinen.

 

 

Unternehmensprozesse im Zeitalter von Industrie 4.0

Unternehmen sind ein Teil der Privatwirtschaft und dem stetigen Wandel in der Natur unterworfen. Die Anpassung gelingt einigen Unternehmen sehr gut und anderen weniger gut. Im Zeitalter der elektronischen Datenverarbeitung haben sich Systeme entwickelt, die den Wandel zu Industrie 4.0 mit KI begünstigen. Die nachfolgende Auflistung zeigt im Überblick Einige von Unternehmen eingesetzte Datenverarbeitungssysteme.

Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0

Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0
Unternehmensweite Planung bei Industrie 4.0

Enterprise Ressource Planning (ERP) ist die unternehmensweite Planung von Ressourcen des gesamten Unternehmens. Dabei wird bei Industrie 4.0 immer mehr KI genutzt werden, um den Bearbeitern und Entscheidern zeitnah, umfassende Auswertungen und Lösungen anzubieten. Die Entscheidungen fällt jetzt noch der Mensch. Aber dies wird sich in der Zukunft ändern. Denn der Mensch wird die Koexistenz und Handlungsfähigkeit der KI als gleichberechtigter Partner akzeptieren müssen. Das verändert die Wirtschaftssysteme.

Je nach Branche sind die ERP Systeme unterschiedlich aufgebaut. einige Unternehmen leisten sich individuelle angepasste ERP Systeme. Andere nutzen Vanilla Lösungen. Eine Vanilla Lösung stellt die standardisierte, nicht angepasste Anwendung „out of the box“ dar. Diese hat den Vorteil, das Versions-Upgrades einfach und kostengünstig möglich sind. Dafür werden bei diesen Unternehmen in vielen Bereichen Standardprozesse genutzt.

Umfassende Kommunikation der IT-Systeme ist erforderlich

Über Schnittstellen erfolgt die Kommunikation der Subsysteme mit einer einheitlichen Sprache zum Datenaustausch. Meist wird dafür Extended Markup Language (XML) genutzt. Die in großen Mengen vorhandenen Daten werden in leistungsfähigen Datenbanken vorgehalten. Auch hier wird immer mehr KI eingesetzt und unterstützt die Prozesse. So werden sich in der multipolaren Welt diese Systeme unterscheiden und das entspricht der von der Natur gewünschten Vielfalt und ermöglicht die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, Mitarbeitern und der KI.

de German
X